Archiv für Juni 2008

…ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben!

Betrachten wir es mal realistisch: Bis auf in der Fahrschule hält man sich eher nicht daran. In der Regel ist es solala plus fünf bis 10km/h locker und easy drin – Dann zahlt man halt mal nen 10er für zu schnelles fahren…
Einige Ausnahmen gibt es natürlich, die immer exakt die 50km/h fahren oder eher noch drei langsamer, weil der Tacho ja zuviel anzeigen könnte…
[Anm. des Autors: Ich persönlich muss zugeben eher zu ersteren zu gehören :-/ ]

Heute war ich mal wieder unterwegs und man glaubt es nicht: Da hat doch so ein Assi echt wild auf der Hupe rumgeprügelt, nur weil man sich echt mal an die StVO gehalten hat und 50 gefahren ist!

Es ist ja nicht so, dass es keine Möglichkeit zum Überholen gab, das währe nur mal wieder zu einfach gewesen. Bei einer Strasse die gute 1500m stumpf geradeaus geht und vollkommen frei ist, könnte man selbst mit einem total schlecht getunten Golf III den Überholvorgang wagen und einfach mal die Fresse halten. Wie gesagt, man könnte…muss aber nicht!

Die Hupe ist ja nicht umsonst in einem Auto verbaut, also gleich mal kräftig genutzt das Teil. Da war ich ja schon wieder bedient und fühlte mich genötigt nicht mehr 50 zu fahren, sondern noch intensiver auf die Landschaft / Fussgänger und Radfahrer zu achten und das Tempo der Situation anzupassen 😉
Daraufhin gings dann mit guten 30 Kilometer in der Stunde weiter – Inzwischen gabs auch Gegenverkehr, sodass das Überholen nun nicht mehr möglich war 😛

Letztendlich hat der Vogel es dann doch geschafft seinen dreier Golf mit seinen unmöglichsten Anbauteilen so zu beschleunigen, dass er vorbeiziehen konnte. Hier hätte es mich natürlich gefreut, wenn die Rennleitung etwas vorbereitet hätte. Was? Na was wohl: Die Ziel-Foto-Selbstschussanlage ^^

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Comments 7 Kommentare »

Eigentlich der totale Beschiss, dass der Pfand auf Einwegverpackungen so riesig ist, aber leider nicht änderbar.

Sehen wir es mal von der praktischen Seite aus: Ich kauf mir heute keine zwei Dosen Bier an der Tanke und schmeiss die nachher ausm Fenster. Das ist mir heute viel zu kostspielig. Ich kauf da lieber nen Sechserträger und hau den notfalls halbvoll einfach weg, da hab ich immernoch weniger gezahlt :-/

NEIN, ich mach das natürlich nicht so!!!

Heute war aber wieder ein Tag, an dem ich wirklich mal wieder HASS auf diese ganze Sche****…

Da wollt ich nur eben meine leeren Wasserflaschen gegen volle tauschen gehen [Anm. des Autors: Natürlich nicht einfach „tauschen“, sondern leere abgeben und volle kaufen 😛 ] und da streikt dieser Automat mal wieder…oder die Menschen waren einfach mal wieder nicht clever genug 😀

Fakt ist, dass vor mir zwei Kunden waren, die gerade mal die Hälfte ihrer Flaschen losgeworden sind. Der Automat piepte und wehrte sich vehement die verdammten Flaschen anzunehmen. Frustriert gaben die dann zum Glück recht zeitgerecht auf, sodass ich nach fünf Minuten nervenaufreibenden warten endlich mein Glück versuchen konnte.

Das „tolle“ war, die ersten Flaschen gingen problemlos, doch dann meinte der Automat er bräuchte meine Flaschen nicht zu nehmen! Selbst eine 100% einwandfreie Flasche gab er mir wieder mit der Aussage „Flasche zu stark deformiert“ – Da lach ich doch einfach nur…die Wahl wird ja auch eng 🙁
Erneutes versuchen half auch erst, nachdem eine andere Flasche vorgezogen wurde. Letztendlich konnte ich alle Flaschen loswerden – Im Gegensatz zu meinen Vorgängern und Nachfolgern 😉

Der örtliche Marktkauf ist aber vorbildlich gerüstet und hat einen Plan B für diesen Notfall: Einen zweiten Annahmeautomaten für Leergut [Anm. des Autors: Wer hat sich dieses Unwort einfallen lassen…] – Selbiger ist ja auch nur auf der anderen Seite des Gelände aufgestellt!

Nach Informationen aus vertrauenswürdigen Quellen nimmt dieser Automat auch wirklich alles, sofort und problemlos an. Da frage ich mich, warum stellt man einen so unfähigen und einen normalen Automaten auf…macht keinen Sinn den 2ten zu betreiben, der eh nur jeden 5 Flasche nimmt…

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Comments 2 Kommentare »

Wie hier versprochen berichte ich nochmal über F.E.A.R.

Inzwischen habe ich es geschafft ein wenig weiter zu spielen und kann nun neue Eindrücke kund tun. Der Spielspass ist ungetrübt, die Missionen weiterhin spannend und zum Teil auch aufregend.
Einige kleine Horrorschocker waren nun auch schon dabei, wenn auch noch nicht die Klasse des ursprünglichen F.E.A.R. erreicht wurde.

Ein kleiner negativer Punkt ist aber doch aufgefallen…nicht weltbewegend, aber schon uncool…welcher…In-Game-Werbung!

Ja, richtig gelesen: WERBUNG!!!

Im Game selbst gibt es innerhalb der Forschungsanlagen und Laborkomplexe unzählige Computer und Laptops die nicht Aktiv an der Handlung teilhaben. Diese Geräte stehen da rum, füllen den Raum mit Leben und sehen zum Teil sogar recht geil aus.
Soweit ja noch alles in Ordnung, aber die Darstellung auf den Monitoren der Geräte gibt mir doch etwas zu denken…

Auf sämtlichen, nicht aktiv beteiligten, Laptops ist ein Alienware-Screen oder Bildschirmschoner von Alienware eingerichtet. Wirklich jeder tragbarer Computer ist damit ausgestattet! Im ersten Moment dachte ich ja noch an ein Easteregg oder sowas, aber als dann wirklich alle Notebooks diese Screen hatten fiel die Geschichte schon leicht negativ auf…

Bei den Doppelsteckern sieht es ähnlich aus, wobei hier nicht Alienware, sondern Dell beworben wird. Hier insbesondere die XPS-Serie. Bei der Werbung für Dell kann ich aber noch leichte Abstriche machen, da einige der werbenden Rechner originalgetreu nachgebaut wurden! Im Spiel selbst sind sie XPS-Tower mit alles Ecken und Kanten, sowie Beleuchtung und Logo aufgebaut. Auf den Monitoren dieser Systeme läuft dann natürlich der Dell Screen…

Alles in allem ist es nicht dramatisch, aber ein wenig aufregen tut mich diese Werbung schon. Ich hab das Spiel gekauft und nicht als subventioniertes, mit Werbung finanziertes Geschenk bekommen! Darum kann ich jawohl verlangen, dass es mich nicht mit Werbung belastet – Hinweise auf der Packung gibt es nämlich keine dazu.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Comments 5 Kommentare »