Wenn man einen Laster braucht, dann kauft man in den seltensten Fällen einen…meisten mietet man so ein Gefährt, denn man braucht es nur einen Tag oder vielleicht zwei.

So auch letztens geschehen, nicht direkt bei mir, könnte aber genau so auch mir passiert sein, würde genau reinpassen. Ich will hier keine Namen nennen, deswegen sagen wir einfach mal der kleine Dennis brauchte nen Siebeneinhalbtonner und wollte diesen bei Sixt mieten…

So rief der kleine Dennis auch an bei der Firma mit den vielen Autos und LKWs mit Münchner Kennzeichen und bestellte sich einen dieser LKWs mit großem Kasten und Hebebühne hinten drauf, damit er sein Vorhaben in die Realität umsetzen konnte. Anfangs war auch alles super, das Telefonat war wahrlich ein Erfolg, die Bestellung ging glatt, der Wunschtermin sollte erfüllt werden und alles zu einem echt fairen Preis.

Nun kam aber der Tag als der Laster abgeholt werden sollte…der kleine Dennis war kurz vor der Auffahrt der Sixt-Filiale, da rief der freundliche Mitarbeiter an und teilte ihm mit, dass der LKW doch noch nicht da sei, weil der Kunde ihn nicht abgegeben hätte…darum könne er ihn nicht um acht bekommen, sondern müsse warten, bis der Ersatzlaster in ca. 2 Stunden eintreffen würde…

Das war schonmal größer Käse und hätte vermutlich nicht nur mich tierisch aufgeregt…aber man ist ja freundlich und wartet halt „den kurzen Moment“ um den sich die Aktion verzögert…um vielleicht doch nicht soo lange warten zu müssen, wurde ein anderes Automobil der „Sprinter-Klasse“ in klein angeboten, welches jedoch nicht den Anforderungen entsprach und daher abgelehnt werden musste…

Die Zeit verstrich ja auch in atemberaubender Geschwindigkeit, sodass gefühlte viereinhalb Stunden später der Kleinlaster auch endlich bei Sixt eintraf…die Fahrzeugübergabe sollte schnell erledigt werden, scheiterte aber an dem nicht getankten Fahrzeug, sodas der Sixt-Moglie erst noch zu Tanke musste…

Dass hier erneut gewartete werden musste, brauche ich nicht zu erklären oder? Als dann endlich alles erledigt war, konnte dann endlich die wilde Fahrt beginnen und der Job erledigt werden. Im Laufe des Tages stellten wir noch etwas echt witziges fest, denn der Laster hatte einen sehr lustigen Aufkleber in der nähe des Tankes, der besagte „Nur HIER Diesel einfüllen“ – Ich mein okay, der darf nur Diesel, das wäre echt wichtig, aber warum verdammt ist es so wichtig, dass nur HIER Diesel rein kommt…darf überall anders auch Super rein???

Eigentlich auch egal, der Aufkleber an der Seitenwand des Lasters war aber trotzdem irgendwie cool…das Lachen verging uns allerdings kurzfristig, als wir am Ende des Tages den Hobel zurückbringen wollten und auf der Tankstelle feststellen mussten, dass der Tank des LKW über keinen Tankdeckel verfügte…dieser Umstand erklärte allerdings den Verbrauch eines viertel Tankes auf 150km…

Eine Anfrage bei Sixt, wer den zu unfähig gewesen sei den LKW zu tanken ergab, dass es der Mann am Telefon war…doof, also eigentlich, aber egal…ist ja auch wirklich eine ziemlich peinliche Aktion, einen Tankdeckel zu verlieren, den man nur vom Zündschlüssel trennen kann, wenn man ihn wieder in den dafür vorgesehenen Platz steckt…

Das Tanken ist dann ausgefallen, der Laster ging so zurück zu Sixt und die suchen vermutlich noch immer nach dem Deckel…bei der Tankstelle hatten wir natürlich nach gefundenen Deckel gefragt und auch drei bekommen, aber keiner passte auch nur im Ansatz…

Was lernen wir daraus? Wenn wir uns ein Auto mieten nicht nur auf Lenkrad, Warndreieck und vollen Tank achten, auch mal schauen ob letzterer fest verschlossen ist 😀

Schlagwörter: , , , , , ,
Eine Antwort zu “Neulich bei Sixt”
  1. Nachbar sagt:

    Ein großartiger Artikel.
    Selten so gelacht. Sorry. Aber was erwartet man von denen auch anderes. Ich kann Dir Geschichten erzählen…

  2.  
Hinterlasse einen Kommentar

Hier ist ausreichend Platz für deine Meinung