Archiv für die Kategorie: “Auto”

Beiträge der Kategorie Auto enthalten Informationen die mein Auto oder Autos allgemein betreffen.

Über das Nachrüsten einer Standheizung hat bestimmt schon fast jeder einmal nachgedacht. Wenn es wieder leicht winterlich wurde, das erste Mal im Jahr der Eiskratzer zum Einsatz kam oder es einfach nur total eklig nasskalt war…da wünschte sich doch jeder schon mal ein vorgeheiztes Auto. Ist ja auch nichts verwerfliches, es ist nur teuer 😀

In der letzten Woche war es dann bei mir soweit, ich surfte ein wenig durchs Netz, auf der Suche nach Informationen zu einer Standheizung…wie man es dann aus Funk und Fernsehen kennt, landet man früher oder später bei Webasto

Bevor es hier zum Aufschrei kommt, dies ist kein Werbeartikel für Webasto! Vielleicht sollte ich es eingrenzen, ein wenig vielleicht schon…da ja bekanntlich nur keine Presse schlechte Presse ist :-/

Wie dem auch sei, auf jeden Fall wollte ich mich informieren und tat dies auch. Auf den ersten Blick schien das auch alles ganz toll und tatsächlich nicht mal dramatisch, was den finanziellen Aufwand betrifft. Leider gibt die Webasto – Website keine konkreten Preise bekannt oder versteckt diese zumindest ausreichend gut. Das offensive Werbeangebot ist aber nicht zu übersehen und eine unverbindliche Angebotsanforderung quasi unvermeidlich.

Die angebotenen Preise gestalteten sich erstaunlich günstig…laut Webasto soll ein Kleinwagen (z.B. Opel Corsa) bereits für 1.200 Euro eine Standheizung bekommen können. Bei der Oberklasse ist leider keine Liste der Fahrzeuge hinterlegt, aber das Symbolfoto hat gewisse Ähnlichkeit mit einem Mercedes ML oder SUVs im allgemeinen. Hier müsste man wohl um 1.150 Euro berappen.
Die für mich interessante Mittelklasse, auch wenn mein Focus nicht mehr existiert, ist erstaunlicherweise mit 1.050 Euro sogar die billigste!

Für gute 1.000 Euro immer ein warmes Auto und nie wieder kratzen? Das bin ich durchaus bereit zu investieren. Also kurz den Fahrzeugschein ausgepackt, die Schnlüsselnummern ins Angebot-Anfordern-Formular getippt, Emailadresse und Anschrift ergänzt und das unverbindliche Angebot angefordert.

Inzwischen ist die Antwort da…bzw. die Angebote sind via Mail eingetroffen. Positiv ausgedrückt: Leichte Ernüchterung. Realistisch: Brutale Verärgerung!

Warum? Schnell und in kürze erklärt. Der Angebotspreis von der Webasto – Website sagt „Großen Komfort nachrüsten ab €1.056,96“, die Realität dann aber etwas anderes. Klar, Werbung macht immer alles größer, schöner, besser und günstiger, dass es etwas teurer werden wird war von vornherein klar. Es ist nun aber so, dass das erste Angebot bei 2.250€ lag – Ist ja nur Aufpreis von 113% im Vergleich zur Werbebotschaft!
Beim zweiten Angebot, welches etwas später in meinem Postkasten auftauchte, könnte ich richtig „sparen“. Der Normalpreis lag hier bei nur 2.160 Euro und könnte auf 1.950€ gedrückt werden, wenn ich kurzentschlossen handeln würde. Klingt nach dem ersten Schock schon etwas besser, aber ist noch meilenweit vom in Aussicht gestellten entfernt.

Schlussendlich muss ich wohl weiterhin Schneefegen, Eiskratzen und auf längeren Fahrten die ersten Kilometer die Jacke im Auto anbehalten…bei aller Liebe, aber der Preis für das Nachrüsten einer Standheizug ist mir dann doch etwas hoch. Die Werbegebahren von Webasto empfinde ich schon fast als Kundenverarsche, was ich denen auch via Kontakformular auf deren Homepage mitgeteilt habe. Ich denke zwar, dass sich daran wenig ändern wird, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt!

Alles Auto- und Mitfahrern eine möglichst schnee- und eisfreie Fahrt, bei erträglichen Temperaturen – Auch ohne Standheizung 🙂

*Nachtrag*
Das dritte Angebot eines Webastovertreter der Region ist eingetroffen…diesmal wirds auch wirklich ein Angebot, versprochen. Jetzt sind es nur knapp über 2.300 Euro! Aber dafür beteiligt sich Webasto höchst selbst mit 230 Euro an den Einbaukosten, wenn noch in dieser Woche zugeschlagen wird – Was habe ich herzlich gelacht!

Schlagwörter: , , , ,

Comments 1 Kommentar »

Mein Ford macht mal wieder Ärger…nichts extremes, aber etwas arg nerviges. Vor einiger Zeit ist der Plastikrahmen der Schaltmanschette gebrochen.

Dass war an sich garnicht so schlimm, einfach wieder einsetzten und hält. Leider leiert der Rest des Rahmens und das Lederteil dann doch recht zügig aus, sodass man es immer öfter zurückstecken muss. Einmal am Tag ist gerade noch erträglich, aber bei jedem Schaltvorgang das Teil wieder irgendwie verwirrt am Schalthebel hängen zu haben nervt mal richtig!

Eine kleine Recherche im Neu- und Gebrauchtwarenhandel ergab, dass so eine Lederschaltmanschette zwischen 7 und 17 Euro mit oder ohne Versand kostet – Je nach „Qualität“, Herkunft und Beliebtheit des Verkäufers. Es ist dabei alles möglich, Farben, Muster, neutrale, ‚wie Original‘ und ‚Tuning‘. Kurz gesagt, vielfältige Möglichkeiten, die unterschiedlicher nicht sein könnten – Abgesehen davon, dass sie alle ohne besagten Plastikrahmen geliefert werden :-\

Da ich dem Focus ein Originalteil gönnen wollte führte mich der nächste Versuch zum Ford Autohaus meines Vertrauens. Ich traute meinen Ohren nicht, das Teil soll fast 40 Euro kosten! 39 Euro für eine Schaltmanschette halte ich dann doch für übertrieben. Da riskiere ich doch Plan B und bastel was 😀

Was braucht man nun um den Plastikrahmen der Schaltmanschette zu reparieren?
1. Den gebrochenen Rahmen
2. Super- oder Sekundenkleber (je nachdem wie schnell man sein will 😀 )
3. Ein Eis am Stiel [oder eine andere kleine Holzleiste]
4. Etwas Schleifpapier
5. Eine Klemme

Und wie nun?
Die evtl. vorhanden Schrift vom Plastikrahmen schleifen, damit die Oberfläche eben ist und die Holzleiste sauber draufpasst. Damit der Kleber noch besser halten kann, kann auch der Eisstiel angeraut werden. Nun einfach etwas Kleber auftragen, beide Teile schön gerade ausrichten und mit Druck zusammenpressen, damit der Kleber fixieren kann. Wichtig: Auf die Klemme / Finger aufpassen, sonst sind die künftig Teil der Schaltmanschette 😛

So kann man mit nur fünf Euro Einsatz eine vollwertige 40 Euro Ford Schaltmanschette produzieren…okay, reparieren 😉

Schlagwörter: , , ,

Comments Keine Kommentare »

Grundsätzlich kann man die Berliner Stadtreinigung bzw. den Winterdienst an sich ja loben, denn es wird immer schnell geschoben und gestreut.

Eine andere Geschichte ist das mit den Autofahrern in der winterlichen Hauptstadt…sobald da drei Flocken fallen oder vier Grad minus sind, wird nur noch 30 gefahren – Auf der Autobahn, nicht in der Stadt…da parkt man sich quasi zum Ziel 😛

Egal, Thema sollte ja die Stadtreinigung und ihr Winterdienst sein. Hier gilt mein besonderes Lob dem Streudienst. Der macht seine Arbeit sehr gewissenhaft und streut was das Zeug hält bzw. der Streuwagen so hergibt!

Nun kommen wir dann auch schon zum nicht so erfreulichem Teil dieses Beitrages: Die guten Streuwagenfahrer starten wohl recht früh und schlafen noch halb oder sind so gewissenhaft am Streuen, dass sie selbst in Nebenstraßen und Wohngebieten mit der vierspurige Autobahneinstellung umherfahren!

Warum und wie ich darauf komme? Da sagen Bilder mehr als 1000 Worte, darum zeige ich hier mal zwei drei Fotos von meinem „gestreuten“ Focus. Der Ford ist nun definitiv nicht mehr rutschig, aber ob das wirklich so gut ist wage ich zu bezweifeln :-/

Ford Focus festgefroren - Das passiert bei Eis und Sonne Das Streugut soll eigentlich auf die Straße und nicht auf das Autodach, dass hat die Berliner Stadtreinigung nicht ganz verstanden Das Streugut verlässt bei Sonnenschein das Autodach, nur um am Heck wieder anzufrieren

Zur Erklärung der Bilder: Der Focus nach etwas Sonne im Eis festgefroren, das hier thematisierte Streugut auf dem Dach (!) des Autos und abschmelzender Schnee, der das Streugut mitnimmt, nur um wieder am Heck anzufrierren…

Schlagwörter: , , , , , ,

Comments 1 Kommentar »