Ich habe vor einigen Wochen schon ein Foto gemacht, über das ich hier berichten wollte. Heute ist es mit wieder in die Hände gefallen, daher hole ich das nun nach!

Die Sache mit dem Hochwasser ist inzwischen wieder vollständig raus aus den Medien. Die Scheitelpunkte sind durchgezogen, die Deiche haben mehr oder weniger überall gehalten und die Krisen/Katastrophen/Notfall-Einsätze von diversen Kräften sind beendet. Keiner muss mehr Sandsäcke füllen, niemand muss Angst haben, dass sein Haus voll Wasser läuft und auch die Gefahr eines Deichbruches ist aktuell wohl nicht vorhanden…

Ich bin mir sicher, dass auch heute noch mehr als genug zu tun ist. Da könnten sicher noch so manche Helfer gebraucht werden…auch wenn es nun nicht mehr täglich auf Seite Eins ist…wenn es überhaupt noch auftaucht.

Hochwasser in Deutschland und die Sparkasse wirbt mit Kindern vorm vollgelaufenen Haus

Nun aber zu meinem Foto, zu dem ich eigentlich noch ne Frage hatte…oder eher ne Bemerkung…
Die Sparkasse wirbt, zumindest an der Nordseeküste und vor drei Wochen, mit dem rechts zu sehenden Plakat. Nun muss ich gestehen, dass ich nicht im Detail nachgefragt habe, ob „mein Haus“ direkt an der Oder/Elbe/sonstiger Hochwasserfluss auch so einfach gegen Hochwasser versichert werden würde…

Klar, hier oben in Ostfriesland, 5km hinterm Deich, da ist die Gefahr von Überschwemmungen relativ gering. Wenn hier „Hochwasser“ ist, dann ist halb Niedersachsens weg…da sind die Probleme in Deutschland und erst recht im niederländischen Nachbarland, dann noch etwas größer…aber egal. Es geht ja um die Frage ob diese Werbung in Zeiten von Hochwasser (und meines Wissens nach nicht versicherbaren Objekten) noch okay ist?

Hier oben, deutlich entfernt von den Hochwasserschäden, da kann zumindest ich mir kaum vorstellen wie es ist mit einem Haus voll Schlamm, Geröll und was die Flut sonst so mitgebracht hat. Die beiden Kinder auf dem Foto haben es wohl recht gut, denn ich denke, die haben am Ende des Tages ein Eis bekommen und wurde aus dem Studio nach haus gefahren. Ins trockne. Ohne Wasser, Schlamm und Schutt…

Schlagwörter: , , , , ,
4 Antworten zu “Hochwasser und Versicherungen”
  1. Alex sagt:

    Tja, was soll man dazu sagen?
    Auf der einen Seite ist es ja gut als Versicherung darauf aufmerksam zu machen, dass es solche Versicherungsvarianten gibt. Und man kann sie auch verstehen, dass sie solche Werbung gerade dann bringen, wenn die Menschen dafür sensibilisiert sind. Doch Betroffene können momentan sicher anderes gebrauchen, als solche Plakate! :-/

  2. mr.gene sagt:

    Du magst nicht ganz unrecht haben, Alex, aber ich bin mir doch sehr sicher in der einen oder anderen Repotage zur Gesamtlage mitgeschnitten zu haben, dass so eine Versicherung gegen Überschwemmung in den betroffenden Regionen eher nicht möglich ist. Entweder wird sie nicht angeboten oder kostet (möglicherweise übertreibe ich nun etwas) gleich 2.500 Euro / Monat :-\

  3. Klaus sagt:

    Hab gerade den Blog gesehen und muss hier ausnahmsweise mal die Bank in Schutz nehmen. Da ich als Makler arbeite, ist mir das Plakat gleich aufgefallen und somit bekannt. Die müssen das quasi gerochen haben, denn zwei Wochen bevor in Deutschland das Hochwasser kam, hatten die die Werbung draußen. Hier in Ostfriesland haben wir viel mit Starkregen und Rückstau von Wasser zu tun. Ich vermute deshalb, dass die Werbung deshalb gemacht wurde.
    Vielleicht etwas unglücklich, aber die meisten Hausbesitzer denken erst dran, wenn´s zu spät ist.

  4. mr.gene sagt:

    Hallo Klaus,
    möglich ist es natürlich, dass die Werbeaktion schon VOR dem Hochwasser überall geplant war und vielleicht sogar gestartet ist…abstreiten kann ich es zumindest nicht 100%ig. Fakt ist aber, dass zum Zeitpunkt meiner ‚Entdeckung‘ die Hochwassersaison in vollem Gange war, wenn nicht sogar schon leicht rückläufig 😉

    Recht hast du auf jeden Fall damit, dass der Großteil immer erst dann an Versicherung und co denkt, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist :-/

  5.  
Hinterlasse einen Kommentar

Hier ist ausreichend Platz für deine Meinung