Da war ich in Starnberg bei der Amerikanischen Botschaft am goldenen Doppelbogen und wartete auf eine Fachverkäuferin amerikanischer Speise, als ich Zeuge einer sehr spannenden Szene wurde.

Da kommt so ein (geschätzt) zehnjähriger Junge mit seinem 8 Jahre altem Kumpel vorbei und die beiden bestellen sich sieben Cheeseburger und ne Coke dazu. Das ist an sich ja noch nichts schlimmes, aber als dann bezahlt werden sollte, dachte ich ich bin im Kino.

Sie sollten 11 Euro irgendwas bezahlen, der ältere der Beiden nimmt also seinen Zwanni, mit dem er schon die ganze Zeit umherwedelte und gibt ihn über den Tresen. Die Fachkraft für gegrilltes Fleisch zwischen zwei Brötchenhälften fängt daraufhin an in der Schublade nach dem Wechselgeld zu wühlen und ist auch recht flink damit.

Der Junge haut dann aber raus, ach lass, passt schon… Das Gesicht des Angestellten hättet ihr sehen sollen: Leicht verstört und total irritiert mit einem kleinen Fragezeichen überm Kopf. Er lies sich aber in seiner Tätigkeit nicht beirren und gab dem Kauz sein Wechselgeld, die Burger und Cola.

Entweder waren die beiden kleinen Vögel penetrant reich, dass die mal eben sieben Burger der Ein-Euro-Klasse mit nem Zwacken bezahlen oder einfach nur kneten dämlich…ich vermute eher letzteres 😀

Schlagwörter: , , , , ,
7 Antworten zu “Penetrant reich”
  1. Andy sagt:

    Die Storie ist ja echt mal heiß, ich glaub auch das die zwei wirklich nur blö waren oder mal wieder die Großzügigkeit ihrer Elteren komplett ausgenutz haben. Die werden schon wieder ws rausrücken 😉

  2. Phil sagt:

    Haha zu geil, ich schätze er hatte es mal irgendwo im Film gesehen und wollte es auch mal ausprobieren ^^

  3. Markus sagt:

    einfach noch keinen bezug zu geld. wahrscheinlich hätte man ihnen das in bürgern vorrechnen müssen, dann hätten sie es kapiert^^

  4. mr.gene sagt:

    Hi Andy,
    die Idee, dass die Eltern einfach nur ausgenutzt werden ist nicht verkehrt, das scheint sogar recht realistisch – Die beiden sahen nicht so aus, als wenn sie gerade ihre Einnahmen aus nem Ferienjob verprassen würden…

    @Phil
    Ich dachte auch ich bin im Film…war ich aber nicht…

    @Markus
    Ich glaube auch ein vorrechnen in Burgern hätte nicht geholfen, denn nachher gehen sie (wie Andy schon sagte) wieder zu Mutti oder Papi und schwups is n neuer Zehner am Start :-/

  5. Ben sagt:

    Das erschliesst sich mir nicht ganz… Der halbe Meter sagt zur Bedienung „Rest is Trinkgeld“, nimmt aber anschliessend doch das Wechselgeld entgegen ???

  6. mr.gene sagt:

    Hi Ben,
    der Vogel hat sein Geld mitgenommen ja, auch wenn er erst meine „lass Stecken Horst“. Aber McDonalds ist auch nicht gerade das Restaurant wo man Trinkgeld gibt oder erwartet…

  7. Schaps sagt:

    Vor allem dürfen die da eh kein Trinkgeld annehmen…Scheißladen! Man, ich liebe es da aber zu essen ^^

  8.  
Hinterlasse einen Kommentar

Hier ist ausreichend Platz für deine Meinung