bin ich leider hier – Und es hat wahrlich Spuren hinterlassen!

Es ist nicht schön, aber ändern kann ichs leider auch nicht – Es war einfach keine Zeit hier die Dinge zu tun, die es zu erledigen hätte gegolten…oder so 😉

Sicher ist heute gibts einen neuen Beitrag im Lebenswerk und der beschäftigt sich mit dem persönlichen Aufreger der Woche mit Bezug zu Internet und Blog!

Irgendwelche englischsprachigen Profis versuchen mich seit gut 10 Tagen dazu zu nötigen ihre bekloppten Texte zu verkaufen. In dieser Zeit sind hier an die 40 Kommentare in die Moderationsliste geraten, die alle ein gemeinsam hatten: Sie wollten ein „Essay“ verkaufen, bewerben und verlinken. Da kommen unterschiedliche Domains zum Einsatz, die ich ganz sicher nur ohne Link erwähnen werden, aber ein Beispiel wäre buyessay.tld.

Der Inhalt in englischer Sprache war inhaltlich immer der selbe: Kaufen sie nur jetzt und hier hochqualitative, individuelle und garantiert für sie optimierte Beiträge zu genau ihren Themen blablablub. Die Namen zum Link reichten von Kreativ bis wirre Zeichenfolge, aber der Link war immer optimal hinterlegt!

Selbst das Einfügen des Wortes essay (und alle verlinkten Domains) in die Blacklist im WordPress-Backend brachten keinen wirklichen Erfolg – Die Kommentar-Spam-Flut wurde maximal gemildert, aber definitiv nicht verhindert :-/

Da sind wohl gerade ein paar Essay-Verkäufer am durchdrehen und beschäftigen den einen oder anderen Bot oder gar menschliche Wesen, die dann solch Kommentare abgeben – Ob das nun in einen Blog passt oder nicht. Mal abgesehen von der ganz anderen Sprache…da wunderts auch nicht, dass die Kommentare inhaltlich überhaupt nicht zum Thema des jeweiligen Blogeintrages passen, bei dem sie abgegeben werden…

Naja, viel aufregen hilft leider auch nicht – Aber es befreit 😀
Helfen tut da der Löschen-Button, der schafft gut was weg ^^

Schlagwörter: , , , , ,
7 Antworten zu “Lange nicht da gewesen”
  1. Tanja sagt:

    oh jeh… ich hatte das letztens so einige Male mit englischen Schuhen, die sie bei mir zu verkaufen versuchten. Einmal so schlimm, dass mir nichts anderes übrig blieb als in der Datenbank direkt die letzten 500 Kommentare zu löschen. Da hat doch glatt ein Bot mein Antibot Spam Plugin geknackt *heul*. Wie auch immer, die Bots nerven, aber auch die manuellen englischen und deutschen Spammer nervten letzte Woche gewaltig. Denen ist wohl zuviel Freizeit in den Kopf gestiegen und dann mussten sie sich in Blogs austoben 😉

  2. Schaps sagt:

    Spam eben… 🙂
    Ich wurde die letzten 2-3 Wochen ziemlich mit Spam zugeschissen. Hat sich jetzt zum Glück gelegt. Ich schätz mal Akismet sei dank ^^

  3. Tobi sagt:

    Ja bei mir ist leider aktuell auch eine Spamplage.
    Aber dank askimet kann ich die ganz gut Filtern.

    Am besten finde ich immer diese halben Deutschen Sätze wie „Ich interessanter“ und das war es dann.
    Aber auch manchmal schon normale Kommentare aber dann mit XXX Domains etc.

    Werden immer Gnadenlos komplett raus geschmissen ^^

  4. jan sagt:

    Naja askimet hat eigendlich fast alles abgehalten, und ich hatte einige russische Spams dabei, meist irgendwelche sexsites

  5. mr.gene sagt:

    @Tanja
    Da sind die bei dir doch garnicht so falsch mit den Schuhen oder ?? 😀
    Okay, ich gebs zu, sie waren sicher etwas aufdringlich…

    @Schaps
    Also an Akisment kanns bei mir nicht liegen, dass hab ich nicht. Vielleich müsste ich es mal wieder testen, aber bisher sind meine Erfahrungen damit einfach zu schlecht 🙁

    @Tobi
    Gnadelos rausschmeissen ist da auch der einzige Weg, alles andere macht ja keinen Sinn 🙂

    @jan
    Komisch, dass es bei Spam sexsites oder russenpages sind…

  6. Alex L sagt:

    Hi,
    ich nutze Antispam Bee, habe zwar auch SEO-Spam ohne Ende, aber was solls. Wird nachträglich alles durchgeschaut und sogut wie 99% des Spams weggeknallt ;-). Da du Akismet nicht im Einsatz hast, welches Antispam-Plugin nutzt du dann?

    Übrigens willkommen zurück in deinen Webwelten und der Blogosphere!

  7. mr.gene sagt:

    @Alex
    Ich nutze ebenfalls die Biene und SEOs versuchen ihr Glück auch, wobei das deutlich weniger geworden ist, seitdem ich nicht mehr täglich hier bin und bei Tanta-G deutlich weiter hinten stehe 😉

    Das ist dann der Vorteil daran, wenn man nicht so häufig und weit oben in den Suchergebnissen auftaucht!

  8.  
Hinterlasse einen Kommentar

Hier ist ausreichend Platz für deine Meinung